Erinnerungen. Eine schöne mit Thomas Spitzer EAV und eine weniger schöne…

SpitzerRadioCD
Foto: Privat©Freddy Rabak

„Die Ehre der Strizzis“… gibt es die?

Focus_ehre.jpg strizzi_ehre.jpg
Unterweltler_Rabak.jpg Sandlerzeitung_Rabak.jpg
Oben ein Bericht im „FOCUS“, der Medial den „Run“ auf „Cadillac-Freddy´s“ Story in Deutschland startete. Aber auch die „Sandlerzeitung AUGUSTIN“ („i kumm vom Rand“) ignorierte Freddy nicht, wie auch der Soziologe und Autor („Der Strich“ etc.) Univ.Prof. Dr. Roland Girtler… weitersatirische Seiten des Strichfilosofen: Weicheier.com

Gedenkstätte für meine geliebte Frau Dr. Andrea Hrabak

Die erste Straftat, Puff in Stade…

oben: Rabak´s erste „Schlagzeile“ mit 17 Jahren. Ein „Raubüberfall“ der leider zu dem Moment stattfand, als er mit einem Freund ins Kino gehen wollte. Niemand von ihnen ahnte damals, daß die paar „Watschen“ einen schweren, kriminellen Akt darstellten….
Da er bereits sechs Wochen Haft auf Bewährung „intus“ hatte, folgte ein sehr hartes Urteil: 15 Monate Haft plus Widerruf der Bedingten …
Park2
Maria_Freddy
Freddy`s erste Frau Maria. Bei einem Auftritt in Stuttgart (MAXIM)

Unten: Rabak´s zweite Frau, Karin

Rabak die "Zweite": Karin
  unten: Rabak die „Dritte“: Roswitha

roswitha_junior

 

Freddy Rabak, Wiens Kultkrimineller („FOCUS“) : ein Ex-Strizzi, Dealer, Knacki…

Hier stellt sich ein nicht alltäglicher Mann vor:

freddy_rabak.jpg

.
Freddy Rabak wurde 1947 in Wien geboren, und war in fünfter Ehe mit der Fachärztin Dr. Andrea Lorenz verheiratet. Seine Frau nahm sich am 18.03.07 in Spanien das Leben. Zur Gedenkseite.

Hier können Sie ein paar Stationen seines ereignisreichen Lebens verfolgen. Von seinem Erzieher, dem lieben „Onkel“ Kurt, einem Reinhardseminaristen und Schauspieler, wurde er oft brutal geschlagen. Sein Vater, oder der es vorgab zu sein, und die Mutter (die ein Verhältnis mit „Onkel Kurti“, dem Bruder ihres Mannes hatte) sahen weg, denn der „Onki“ war ja „so intelligent“ und würde schon wissen, was für den Buben am Besten sei. So setzte es schon mal zwanzig Schläge mit einem metallenen Bratenheber auf den nackten Arsch, wenn sich Freddy über die Ohrfeigen des Lehrers Wallisch in der Schule beschwerte oder eine Stunde zu spät (Zapfenstreich 20h!) nach Hause kam. Natürlich musste der „Deliquent“ Freddy bei der Vollziehung der Strafe jeden Schlag (20 waren die Regel) laut mitzählen, sonst gab es „Nachschlag“! Rabak flüchtete in Bücher und in den Sport. Seine reiche und kindliche Fantasie sah bald nur mehr dort die Freiheit, wovor die spießige Gesellschaft Angst hatte: Im Dschungel der Großstadt! Dort war der Platz wo laute Spießer ruhig wurden. Es war aber auch ein Ort, wo die Knechtschaft vieler Frauen begann: im Rotlicht- und Spielermilieu Wien´s. Doch Rabak scheiterte letztlich auch als Strizzi, denn er wollte mit seinen jeweiligen Frauen lediglich ein „normales“ Leben führen, das sich mit dem Verdienst von der Prostitution einfacher und schöner gestalten ließ. Später genoß Rabak den Kult um seine Figur, den „Cadillac-Freddy“. Ach ja, wie singt doch Matthias Reim?: „Ich habe gesündigt, und ich habe es gern getan…“

Rabak_Lauda.jpg

Freddy Rabak mit Niki Lauda bei einer Miss-Wahl in Wien. Andrea & Rabak zu Gast bei Margarete Schreinemaker, Köln



Heidelberg, wo sind deine Heidelbeeren?

Nach langer Pause auf diesem Blog melde ich mich wieder: Ihr Strichfilosof Freddy aus dem eiskalten Heidelberg. Ich sag nur brrrrr. Was ich in dieser schönen Stadt mache? Meine Freundin Ruth beendet hoffentlich bald ihr Politik-Studium mit dem Magister.
Ich werde morgen eine kleine Story über diese Stadt schreiben…

Otto Schmidt, Radiolegende aus Wien ist tot…

das letzte "Prost"

Die „Stimme“ von Radio Wien, Otto Schmidt, gestorben….

Der Autor & Moderator von „Wiener G´schichten“ Otto Schmidt, starb nach langer, schwerer Krankheit am 7.1.2009 in Wien. Meine Frau Andrea, die am 18.03.07 in Spanien einen Suizid verübte, war ein großer Fan von Otto. Er interviewte mich öfters in meiner Eigenschaft als ausgestiegener Strizzi (Zuhälter) Dealer, Spieler, Gefängnisausbrecher oder als Künstler. Er war anwesend, als ich meine Frau am 1.8.1996 heiratete. Er war da, als ich nach ihrem Tod geschockt seine Nummer wählte. Auf „YouTube“ setzte ich ihm ein winziges Denkmal, eine kleine Erinnerung an ihn……

Video auf Youtube