Die Ehre des (Ex-) Strizzis….

Ein ausführlicher Artikel über den Strichfilosof Freddy Rabak“ bzw. Rabak Cadillac Freddy im „KÄRNTNER MONAT“ (Septemberausgabe 2017) erschienen.ScanScan 1Scan 2Scan 3

Advertisements

Lesung & Buchpräsentation in Völkermarkt am 22.09.2017

Ein Traum wird wahr: Nummer 1 bei Amazon…

SENSATIONELL! Ich sehe plötzlich den „Arnie“ im Rückspiegel bei den TOP10. Nummer 1 und 8 bei Amazon mit „Adieu Rotlicht-Milieu“
„Ich pocks net!“ 😊
Ohne Verlag, ohne Erwähnung in diversen „Qualitätsmedien“ oder dem ORF. Von mir versendete Einladungen landeten wahrscheinlich im virtuellen Papierkorb. Aber ähnliches erlebte ich schon bei meinem ersten Buch „BLÖDSINN“, bis deutsche Medien wie der FOCUS über das Buch berichteten. (in der Suchmaske eingeben)
Vielleicht nach dem Motto: Keine Chance für einen Ex-Ganoven…?
Jedenfalls ein Platz1Danke an alle, die mir an die Spitze halfen! Den Damen ein zärtliches „Bussi“ auf die Wange 😉

Auch das Wiener Bezirksblatt reagierte….

Quelle: Wiener Bezirksblatt, „Mein Bezirk

Buchpräsentation & Medien-Spiegel…

aber leider kein Medaillen-Spiegel 😎 Die s/w Fotos von meiner Buchpräsentation im „Heaven & Hell“ 1100 Wien, Pernerstorferstr. 88 (hoffentlich bekomme ich wegen der Hausnummer keine Schwierigkeiten mit dem Verbotsgesetz😇) stammen vom roten Bezirksrat, Meister-Fotograf Götz Schrage. Der Zeitungsausschnitt von Wolfgang Höllrigl, (kein Schoko-Riegel) 😊 von der HEUTE-Zeitung. (Nun auch online!)

Personen auf den Fotos: „Rotlichtkönig“ bzw. „Rotlichtgröße“ Peter Konstantin Laskaris, mit dem ich die Nikotin- und rauchfreie Friedenspfeife rauchte, Top-Anwältin Dr. Astrid Wagner und ihre Mitarbeiterin Martina Feutl vom Team Astrid Wagner. Auf dem Foto oben rechts mit Peter Laskaris, auf dem darauffolgenden mit Stefan Fischer, einem Wegbegleiter aus den 80ern und mit Top-Fotograf Götz Schrage

Der letzte Praterstrizzi sagte „Adieu Rotlicht-Milieu..

Screenshot 2017-08-09 09.53.27

Ganze Story auf NEWS.at

Eine weitere Rezension:

Ein bekannter Zeitungs-Redakteur, dem ich ca. die Hälfte meines Manuskripts als Leseprobe zusendete, schrieb folgendes:
Servus Freddy, danke für die Zusendung. Tolle Arbeit. Ich bin noch nicht ganz durch. Aber was ich gelesen habe, war spannend. Am stärksten finde ich deine Passagen direkt aus dem Milieu (wie das Gespräch der Straßenmädchen). Wünsche dir viel Erfolg und freue mich auf Teil 2 …